Projektierung von 7 Reihenhäusern und 2 Doppelhäusern in Ermengerst. Umbau eines Praxisgebäudes in 3 Reihenhäuser.
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst
    Bild zum Projekt Reihenhäuser I5/I7/I9, Ermengerst

    Adresse:

    privat
    87487 Ermengerst-Wiggensbach

    Auftraggeber:

    F64 Projekt GbR, Kempten

    Beauftragte Leistung:

    LPH 1-8 HOAI

    Projektzeiten:

    Planung: ab 10/2003
    Bauzeit: 05/2004 - 12/2005

    Projektgröße:

    BRI: 1.997 m3
    BGF: 724 m2
    WF: 3x 165 m2

    Energiestandard:

    KfW-60-Haus (EnEV 2004)
    Primärenergiebedarf < 60 kWh/(m²·a)

    Projektbeteiligte:

    Tragwerksplanung:
    Manfred Merdian, Durach

    Fotografie:
    Rainer Retzlaff, Niedersonthofen
    F64 Architekten

    Architektonisches Konzept

    Das Grundstück liegt umgeben von altem Baumbestand  in der gewachsenen Ortsstruktur von Ermengerst ca. 5 km außerhalb von Kempten (Allgäu).
    Das Reihenhausensemble besteht aus dem umfassend umbauten ehemaligen Labor- und Wohngebäude zu drei Reihenhäusern, sowie dem ergänzenden Neubau weiterer Reihenhauseinheiten. Das Bestandsgebäude wurde teilweise abgebrochen, das restliche Gebäude bis auf Fundamente, Decken, Mauerwerk und Dachstuhl etappenmäßig zurückgebaut und entsprechend den neuen Grundrissen, statischen und schallschutztechnischen Anforderungen ergänzt.
    Die neue Erschließungssituation mit den vorgelagerten Schöpfen bietet den Bewohnern der Häuser eine vielseitig nutzbare, intime, hofähnliche Zone. Das Haus A1 wird im Gegensatz zu den Häusern A2 / A3 im Obergeschoss erschlossen. Der Wohnbereich liegt bei diesem Haus im Obergeschoss und die Schlafzimmer im Erdgeschoss. Die Individualräume und Raumzonen des offenen, fließenden Wohnbereiches gruppieren sich um die quer liegende zentrale Treppe.
    Die großzügige Gaupe im Dachgeschoss macht das geräumige Studio zu einem vollwertigen Raum, der eine variable Nutzung zulässt. Da die Fenster durch eine Stütze zweigeteilt sind, ist es nachträglich möglich das Studio mit geringem Aufwand zu zwei weiteren Zimmern umzubauen.
    Die in die Dachhaut hineingesteckten Gaupen wirken trotz ihrer Größe fast schwebend. Verschiedene Blickachsen ermöglichen interessante Ausblicke durch raumhohe Fenster ins Freie, die nicht nur schöne Bezüge nach Außen herstellen, sondern auch viel Licht ins Innere lassen.
    Um die Privatsphäre der Bewohner zu gewährleisten, wurden die nebeneinander liegenden Terrassen durch Sichtwände getrennt, die ebenso wie der Terrassenboden mit Holz beplankt sind und zusammen ein harmonisches Bild ergeben.

     

    Energie

    Das Gebäude wurde energetisch komplett aufgewertet und erfüllt den KfW-60-Haus-Standard (EnEV 2004). Sämtliche außen liegenden Bauteile wurden gedämmt, alle Fenster und die komplette Haustechnik wurden erneuert.