Entwicklung von zwei Wohngebäuden für ‚Betreutes Wohnen’ älterer Menschen mit insgesamt ca. 60 Wohneinheiten, einer Tagespflegeeinrichtung, einer Wohngemeinschaft und einem Verwaltungsbereich im Zentrum von Altusried. Integration einer Gewerbeeinheit mit Orientierung zum zentralen Markplatz.
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried
    Bild zum Projekt Neubau Postresidenz Altusried

    Adresse:

    Hauptstraße 9/Rathausstraße 8
    87452 Altusried

    Auftraggeber:

    Kreisspitalstiftung Kempten Vertreten durch SWW Oberallgäu Wohnungsbau GmbH

    Beauftragte Leistung:

    LPH 1-4 HOAI

    Projektzeiten:

    Planung: ab 06/2017
    Baubeginn: ab 04/2018

    Projektgröße:

    BRI: 15.9778 m3
    BGF: 4.523 m2
    NGF: 4820 m2

    Baukosten:

    KG 300 + KG 400
    11,8 Mio € inkl. MwSt.

    Projektbeteiligte:

    Bauleitung:
    LARS consult, Memmingen

    Tragwerksplanung:
    Merz Kley + Partner, Dornbirn
    Ingenieurbüro Lämmle, Kempten

    HLS-Planung:
    IB Pfähler + Rühl GmbH, Heilbronn

    Elektroanlagenplanung:
    Wohlfahrt EPW, Kempten

    Brandschutzplanung:
    Ingenieurbüro Anwander GmbH & Co. KG, Sulzberg

    Städtebau

    Auf zwei sich an einem Punkt berührenden Grundstücken im Ortszentrum von Altusried werden zwei L-förmige Gebäude mit der Hauptnutzung ‚Betreutes Wohnen’ für ältere Menschen eingefügt. Die L-Körper erzeugen im Gelände abwechslungsreiche private und öffentliche Freiflächen. Aufgrund des ansteigenden Geländes verspringen beide Gebäude in ihrer Höhe, wobei sich der jeweils östlich liegende und höhere Gebäuderiegel aufgrund der möglichen Ost- Westausrichtung breiter ausdehnt.

    Bei Haus A, welches sich an der Hauptstraße mit Orientierung zum zentralen Marktplatz befindet, gleicht sich der schmälere an der Straße liegende Riegel in Höhe und Ausdehnung dem Volumen der Nachbarbebauung an. Es entsteht eine harmonische Straßenansicht. Das zurückspringende höhere Volumen ist so in das ansteigende Gelände eingebunden dass es sich nur zur Westseite viergeschossig präsentiert. Im Erdgeschoss sind zusätzlich ein Laden und eine Gewerbeeinheit integriert, welche die Platzsituation vor dem Gebäude beleben. Die Bewohner werden so zentral in das öffentliche Leben eingebunden. Auf dem Platz werden Parkmöglichkeiten angeboten. Zusätzliche gibt es eine Garage die sich im östlichen Grundstücksbereich erdgeschossig in das ansteigende Gelände einbindet. Auf dem südlicher gelegenen Grundstück fügt sich das Haus B zwischen den umgebenden Einfamilienhäusern in das ebenso stark nach Osten ansteigende Gelände ein. Die Höhenentwicklung orientiert sich am Gelände und der umgebenden Bebauung. Die Parkplätze befinden sich auf Freifläche vor Haus und bilden einen großzügigen Vorbericht. Vom Eingansniveau aus, in welchem sich die Verwaltung und eine Tagespflegeeinrichtung befinden, entsteht zusätzlich ein tiefer liegendes Gartengeschoss mit Wohnungen. Eine Wohngemeinschaft erstreckt sich über das gesamte Dachgeschoss. Durch den Höhenversatz der L-Körper entstehen Dachterrassen, die ebenfalls als Freifläche genutzt werden können.

     

    Erschließung

    Beide Gebäude werden jeweils über eine vorgelagerte Platzsituation am zentralen Punkt des Gebäudevolumens erschlossen. Der Erschließungskern mit Treppenhaus und großem Aufzug befindet sich jeweils am Knickpunkt der L-Körper. Die Wohnungen und Nutzungen ziehen sich entlang der Fassadenfläche. Im breiteren Gebäudekörper befinden sich jeweils zwei Nutzungs- oder Wohnungsspangen mit Ost-Westorientierung und dazwischen liegendem Flur, der in einen belichteten Flur auf der Nordseite übergeht. Über diesen werden die südlich orientierten Wohnungsspangen im schmalen Baukörper erschlossen.